Warum Kevin O’Leary  kein Ripple kaufen wird

Shark Tank-Star Kevin O’Leary hat jetzt 10 % seines Portfolios in Kryptowährungen, aber es gibt einen Coin, den er nicht kaufen will: Ripple (XRP). Der Grund? Der erfahrene Investor sagt, er wolle sich nicht auf die falsche Seite der Regulierungsbehörden stellen.

Ripple befindet sich mitten in einem langen Rechtsstreit mit der Securities and Exchange Commission (SEC), und O’Leary (auch bekannt als Mr. Wonderful) sagte gegenüber CNBC: „Ich habe kein Interesse daran, in einen Rechtsstreit mit der SEC zu investieren. Das ist eine sehr schlechte Idee.“

Ripple und die SEC

Die SEC hat Ende letzten Jahres Anklage gegen Ripple und zwei seiner leitenden Angestellten erhoben. Sie ist der Ansicht, dass Ripple als nicht registriertes Wertpapier tätig war und durch ein nicht registriertes Wertpapierangebot für digitale Vermögenswerte 1,3 Mrd. USD aufgebracht hat.

Ripple ist eine globale Zahlungsplattform, die in erster Linie die Finanzdienstleistungsbranche bedient. Infolge der Klage wird der Coin an verschiedenen führenden Kryptobörsen in den USA nicht mehr gehandelt. Dennoch gehört Ripple auch nach einem Jahr noch zu den 10 größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung.

Die SEC ist für die Regulierung von Wertpapieren zuständig, die verschiedene Regeln befolgen müssen, die für die meisten Kryptowährungen nicht gelten. Dazu gehören das Einreichen von Berichten, das Verhindern von Insiderhandel und die Registrierung bei der SEC.

Der Knackpunkt des Rechtsstreits liegt in der Frage, wie Ripple kategorisiert werden sollte. Die SEC sagt, Ripple sei ein nicht registriertes Wertpapier, aber Ripple ist anderer Meinung. Ripple argumentiert auch, dass die SEC es versäumt hat, klare und rechtzeitige Anweisungen zu geben, was ein Wertpapier ist – XRP war bereits sieben Jahre lang im Umlauf, bevor die SEC tätig wurde.

Wenn die SEC gewinnt, könnte das erhebliche Auswirkungen auf die gesamte Kryptoindustrie haben. Der SEC-Vorsitzende Gary Gensler hat bereits gesagt, dass er glaubt, dass eine Reihe von Kryptowährungen als nicht registrierte Wertpapiere betrieben werden. Es ist zu befürchten, dass mehrere andere etablierte Münzen ins Fadenkreuz der SEC geraten könnten.

Vor diesem Hintergrund macht es Sinn, dass O’Leary Ripple meiden würde. In mehreren Interviews hat er auf die Bedeutung der Einhaltung von Vorschriften hingewiesen. Kürzlich sagte er: „Ich habe kein Interesse daran, ein Krypto-Cowboy zu sein und irgendjemanden unglücklich zu machen.“ Er fügte hinzu: „Ich habe so viele Vermögenswerte in der realen Welt, in die ich bereits investiert habe, dass ich compliant sein muss.“

Welche Coins befinden sich im Krypto-Portfolio von O’Leary?

O’Leary ist einer von mehreren hochkarätigen Investoren, die eine Kehrtwende bei Kryptowährungen vollzogen haben. Im Jahr 2019 bezeichnete der bekannte Investor Kryptowährungen als „Müll“.

Er hat immer noch Bedenken, insbesondere wegen der Umweltschäden, die durch das Mining von Bitcoin (BTC) verursacht werden. Aber er glaubt, dass sich der regulatorische Ton gegenüber Kryptowährungen ändert, insbesondere in seinem Heimatland Kanada.

O’Leary besitzt Bitcoin, Ethereum (ETH), USD Coin (USDC) und hat Pläne, Solana (SOL), Polygon (MATIC) und Hedera (HBAR) zu kaufen. Wenn er ein neues Projekt evaluiert, achtet er besonders auf das Managementteam und den Nutzen des Tokens.

Der Vorsitzende von O’Shares Investments interessiert sich vor allem für das Potenzial, mit Krypto-Beteiligungen Einkommen zu generieren. Er glaubt, dass dies die Volatilität erträglicher macht – wenn man weiß, dass man Gewinne von 5 % APR oder mehr erzielt, ist ein plötzlicher Preisverfall nicht so beunruhigend.

Es gibt eine Reihe von Lektionen, die Krypto-Investoren von O’Learys Krypto-Ansatz lernen können, nicht zuletzt die Bedeutung von Forschung und Diversifizierung. Kryptowährungen machen nur einen Teil seines Portfolios aus. Wenn also – wie von einigen befürchtet – die gesamte Branche zusammenbricht, kann er auf verschiedene andere Anlagen zurückgreifen.