Ist der Bärenmarkt der Kryptowährungen vorbei?

Auch wenn es in den letzten Wochen Anzeichen für eine Erholung gab, ist der Preis der beiden führenden digitalen Münzen Bitcoin (CRYPTO:BTC) und Ethereum (CRYPTO:ETH) seit Mai um fast 30 % gefallen. In der Zwischenzeit ist das Handelsvolumen für alle Kryptowährungen im Juni um mehr als 40 % eingebrochen und hat im letzten Monat einen Jahrestiefststand erreicht.
Aber seien Sie gewarnt: Auch wenn die Kryptowährungen anscheinend wieder eine positive Dynamik entwickeln, sehen die Fundamentaldaten immer noch beunruhigend aus, und es könnte in naher Zukunft noch schlimmer werden. Infolgedessen sehen sich Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen wachsenden Risiken gegenüber.

Das Ende der Fahnenstange für Kryptowährungen in China

Jahrelang gehörten chinesische Investoren zu den größten Treibern des Bullenmarktes für Kryptowährungen. Dies ist auf die strengen Kapitalabflusskontrollen zurückzuführen, die von der Zentralregierung durchgesetzt wurden. Tatsächlich ist es den Bürgern nur erlaubt, jedes Jahr Fremdwährungen im Wert von 50.000 US-Dollar zu erwerben, so dass es ein Leichtes war, hart verdientes Geld durch Kryptowährungen ins Ausland zu transferieren.

Dies hat den Wert einiger Münzen aufgrund des begrenzten Angebots in die Höhe getrieben. Nehmen wir zum Beispiel an, der chinesische Tech-Milliardär Chen möchte 48 Millionen Dollar auf die Kaimaninseln über eine Kryptowährung überweisen, die als Send-me-now (SMN) Coin bekannt ist. Es sind jedoch nur 100 SMN-Münzen verfügbar, so dass Chen zunächst den Preis jeder Münze auf 480.000 Dollar hochbieten muss, damit es sich um eine einmalige Transaktion handelt. Man kann sich vorstellen, dass der Preis von Kryptowährungen auf diese Weise häufig und plötzlich ansteigen kann.

Aber die chinesische Regierung scheint dieses Schlupfloch nicht zu mögen. Vor kurzem hat die regierende Kommunistische Partei Finanzinstituten und Unternehmen untersagt, mit Kryptowährungsinvestoren Geschäfte zu machen. Darüber hinaus beginnen die Provinzen, das Mining von Kryptowährungen unter Berufung auf Umweltbedenken zu verbieten (dazu kommen wir später). Es ist für jeden Vermögenswert schwer, sich im Preis zu erholen, wenn seine Hauptkäufer vom Markt ausgeschlossen wurden, und die jüngste Volatilität für nicht-fungible Token (NFTs) hat die Flammen nur noch weiter angeheizt.

NFTs sind nicht das, was sie zu sein scheinen

Die Logik hinter dem Hype um NFTs ist einfach: Authentische, physische Kunst ist teuer. NFTs sind authentische, digitale Kunst. Daher sollten NFTs auch teuer sein (Folge: NFT-Münzen werden zum Mond gehandelt). Leider ist das bei weitem nicht der Fall. Physische Kunstwerke sind nicht nur deshalb so teuer, weil die Leute, die sie kaufen, Kenner sind, die gerne Rotwein trinken, während sie ihre Sammlungen betrachten. Ein Großteil der Nachfrage in dieser Welt wird auch durch Steuervermeidung angetrieben (d. h. durch die Reduzierung von Steuern mit legalen Mitteln).
Das System funktioniert folgendermaßen. Nehmen wir an, eine vermögende Privatperson namens Sarah erwirbt ein Kunstwerk im Wert von 5 Millionen Dollar auf einer Auktion und verschifft es direkt in einen Freihafen – eine ausgewiesene Wirtschaftszone, in der Zölle und Steuern erst dann anfallen, wenn ein Vermögenswert die Zone verlässt -, um die Umsatzsteuer legal zu umgehen. Fünf Jahre später steigt der Wert des Kunstwerks auf 25 Millionen Dollar. Sarah beauftragt einen Gutachter, der in der Regel ein finanzielles Interesse daran hat, den Wert des Werks in die Höhe zu treiben, um das Gemälde zu zertifizieren. Anschließend spendet sie es einer gemeinnützigen Einrichtung und kann den vollen Marktwert des Werks zum Zeitpunkt der Zertifizierung (25 Mio. USD) als Abzug von ihrem Einkommen geltend machen, in der Regel über einige Jahre hinweg. Da HNWI dies tun, kann der Wert von Kunstwerken auch stark aufgebläht werden.

Bei den NFTs ist die Nachfrage jedoch nicht reproduzierbar. Zunächst einmal akzeptieren die meisten gemeinnützigen Organisationen nicht einmal Kryptowährungen. Darüber hinaus herrscht große Verwirrung über die Klassifizierung von NFTs. Angenommen, die Steuerbehörde stellt fest, dass Sarahs NFT ein Sammlerstück und kein immaterielles Wirtschaftsgut ist, dann hat sie Pech gehabt. In diesem Fall könnte sie nur ihre Kostenbasis (5 Millionen Dollar) für ihre Spende absetzen – was zu einer überflüssigen Transaktion führt. Solange es keine größere Klarheit darüber gibt, wie sie steuerlich eingestuft werden, haben NFTs, die auf der Ethereum-Blockchain basieren, nur einen geringen Wert. Nebenbei bemerkt, ist es wahrscheinlich im besten Interesse von Uncle Sam, dass dies so bleibt.

Ihr Nutzen für Sammler digitaler Kunst ist indes sehr umstritten. Die Käufer erhalten exklusive Rechte an einem Gegenstand, aber oft zu einem sehr hohen Preis für etwas, das man überall im Internet finden kann (z. B. ein Video von einem professionellen Basketballspieler). Daher ist es unwahrscheinlich, dass der Markt auf lange Sicht nennenswertes Kapital von Investoren anziehen könnte. Auch wenn NFTs eine innovative Möglichkeit sind, etwas wie eine Grundstücksurkunde zu speichern, braucht die Praxis eine größere Zustimmung der Branche und der Behörden, bevor sie sich durchsetzen kann.