Warum Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen immer noch fallen

Der Kongress will Kryptowährungen besteuern.

Jetzt möchte die SEC sie möglicherweise regulieren.

Investoren mögen die Idee nicht lieben, aber eine Regulierung könnte mehr Sicherheit in einen volatilen Kryptowährungsmarkt bringen.

Es ist Dienstag, und die Preise für Kryptowährungen fallen immer noch.

Um 14:50 Uhr sahen die Preise für einige der größten Kryptowährungen wie folgt aus:

Der Branchenprimus Bitcoin (CRYPTO:BTC) ist laut Daten von Coindesk in den letzten 24 Stunden um 4,2 % gefallen.

Dogecoin (CRYPTO:DOGE) ist ein bisschen mehr gefallen – 4,9 %.

XRP (CRYPTO:XRP) ist sogar noch stärker gefallen, nämlich um 5,8 %.

Und Ethereum (CRYPTO:ETH) leidet mit einem Minus von 6,6 % am meisten.

Was also beunruhigt die Kryptowährungsanleger dieses Mal? Ende letzter Woche, wenn Sie sich erinnern, begann der US-Senat mit der Arbeit an einem fast 1 Billion Dollar schweren Infrastrukturgesetz und versprach, es teilweise mit einer 28 Milliarden Dollar schweren Steuer auf Kryptowährungstransaktionen zu finanzieren – und neue Meldepflichten für „Makler“ in der Branche zu schaffen.

Heute mischte sich die SEC in das Geschehen ein. Der neue SEC-Vorsitzende Gary Gensler gab Bloomberg ein Interview, in dem er seine Gedanken zur Einrichtung eines „robusten Aufsichtssystems“ skizzierte.

Das waren übrigens die Worte von Bloomberg, nicht seine. Tatsächlich bezeichnete sich Gensler als „neutral“ und sogar „fasziniert“ vom Konzept der Blockchain-Technologie – warnte aber, dass er „dem Anlegerschutz nicht neutral gegenübersteht“ und entschlossen ist, „Anleger vor Betrug zu schützen.“

Gensler erinnerte Bloomberg daran, dass er den Kongress ausdrücklich aufgefordert hat, ein Gesetz zu verabschieden, das die SEC ermächtigt, Krypto-Börsen zu überwachen, und dass die SEC auch ohne ein solches Gesetz weitreichende Befugnisse hat, Maßnahmen zu ergreifen. Er legte jedoch keinen Zeitplan für die Maßnahmen fest, die die SEC ergreifen soll.

Was bedeutet das nun?

Was bedeutet das nun für die Anleger? Ein verzögertes Vorgehen der SEC könnte eine schlechte Nachricht sein – aber auch eine gute.

Auf der schlechten Seite lehnte es Gensler offenbar ab, sich dazu zu äußern, ob er plant, einen der zahlreichen Anträge zu genehmigen, die die SEC von Unternehmen erhalten hat, die börsengehandelte Fonds für Investitionen in Bitcoin einrichten wollen. Indem sie die Investition in Kryptowährungen erleichtert, wäre diese Art von SEC-Maßnahme eigentlich ein Segen für den Kryptomarkt, da sie die Nachfrage ankurbelt, so dass eine Verzögerung nicht unbedingt eine gute Sache ist.

Auf der guten Seite jedoch zitiert Bloomberg mindestens einen Krypto-Anwalt, der darauf hinweist, dass, obwohl Kryptowährungsinvestoren die Idee der SEC-Regulierung nicht unbedingt lieben, die Festlegung klarer Regeln für Investitionen in Krypto „mehr Sicherheit für die Branche bringen würde.“

Wenn man bedenkt, wie volatil die Kryptowährungspreise in den letzten Monaten erschienen sind – und oft volatil nach unten – könnte ein bisschen Sicherheit genau das sein, was dieser Markt braucht.