Brian Armstrong hält die geplante Krypto-Steuerregel für sinnlos

Der Geschäftsführer von Coinbase, Brian Armstrong, ist die letzte Figur der Kryptowirtschaft, die gegen den Wortlaut der geplanten Änderungen der Besteuerung von Kryptowährungen in den USA protestiert hat.

Am Mittwoch twitterte Armstrong, dass die Bestimmungen des Steuervorschlags für Kryptowährungen eine „tiefgreifende nachteilige Wirkung“ auf den amerikanischen Kryptowährungsraum haben und digitale Entwicklungen dazu bringen könnten, nach Übersee zu gehen.

Wie zuvor bereits berichtet, wurden die Änderungen der Krypto-Steuerregeln in allerletzter Sekunde in das derzeit dem US-Senat vorgelegte Infrastrukturabkommen im Wert von 1 Billion Dollar aufgenommen.

Wie viele andere Gegner des Entwurfs bemängelte auch der Geschäftsführer von Coinbase die breite Sprache des Gesetzestextes. Armstrong zufolge weitet der Entwurf die Definition des Wortes „Broker“ auf alle Personen aus, die eine Übertragung von digitalen Assets ermöglichen.

Aufgrund dieser weit reichenden Definition haben mehrere Gegner des Entwurfs geäußert, dass Personen, die keine Vermittler von Kryptowährungen sind, wie z. B. Miner und Softwarehersteller, steuerlich stark in die Pflicht zu nehmen wären.

„Das ergibt keinen Sinn“, schrieb Armstrong in einem Tweet, in dem er Bezug auf die weit reichende Broker-Definition im Gesetz nimmt, und ergänzte: „Intelligente Verträge beispielsweise sind keine Firmen und können nicht geändert werden, um Informationen über KYC zu erfassen oder 1099er auszugeben. Sie sind lediglich Software, die in der Blockchain ausgeführt wird und die jedermann nutzen kann.“

Der Coinbase-CEO erklärte, dass die Politik die Pflicht habe, Innovationen in den USA nicht zu verhindern. Im August hatte der Geschäftsführer von Galaxy Digital, Mike Novogratz, die Politiker und Aufsichtsbehörden in den USA gerügt, weil sie es versäumt haben, vor dem Erlass von Gesetzen und Verordnungen ihre Hausaufgaben in Bezug auf Kryptowährungen zu erledigen.