Warum Bitcoin, Ethereum und Dogecoin fallen

Was passiert ist

Die wichtigsten Kryptowährungen sind unter Preisdruck geraten. Bitcoin (CRYPTO:BTC), der Ether-Token von Ethereum (CRYPTO:ETH) und Dogecoin (CRYPTO:DOGE) verzeichneten heute alle erhebliche Kursverluste – mit einem Minus von 2,7 %, 4,7 % bzw. 3,7 % (Stand: 4:15 p.m. EDT). Es ist möglich, dass mehr kurzfristige Volatilität in den Karten ist.

Die Demokraten des Repräsentantenhauses stellten am Montag Pläne für eine Reihe von Steuererhöhungen vor, und die Vorschläge der Gesetzgeber beinhalteten neue Vorschriften und Steueränderungen, die sich auf den Kryptowährungsmarkt auswirken könnten. Nach den vorgeschlagenen Änderungen würden Kryptowährungen in vollem Umfang den Wash-Sale-Regeln unterliegen, was wahrscheinlich dazu führen würde, dass Krypto-Händler mehr Steuern zahlen müssten.

Was also

Trotz der jüngsten Volatilität liegen Bitcoin und Ethereum im letzten Handelsmonat immer noch im positiven Bereich. In der Zwischenzeit ist Dogecoin auf der ganzen Strecke um etwa 5,5 % gefallen.

Der Internal Revenue Service ordnet Kryptowährungen derzeit in die Kategorie Immobilien ein und nicht in die Kategorie Wertpapiere, unter die Aktien fallen. Dies ermöglicht es einigen Krypto-Händlern, kurzfristige Geschäfte zu tätigen, ohne unter die Wash-Sale-Regeln zu fallen und Kapitalgewinne aufzuschieben.

Wenn ein Händler eine Aktie mit Verlust verkauft und dann innerhalb der nächsten 30 Tage eine gleichwertige Beteiligung an dieser Aktie kauft, würde diese Transaktion als „Wash Sale“ eingestuft und unterläge nicht den normalen Steuerabzügen für den Verkauf mit Verlust. Die derzeitige Einstufung von Kryptowährungen als Eigentum ermöglicht es Händlern, kurzfristige Geschäfte zu tätigen und sich dennoch für den Abzug von Kapitalverlusten zu qualifizieren, aber es sieht so aus, als ob dies bald ein Ende haben könnte.

Was nun?

Auch wenn Kryptowährungen, die den aktuellen Regeln für den Verkauf von Aktien unterliegen, für einige Händler eine neue Steuerpflicht nach sich ziehen würden, sieht es im Großen und Ganzen nicht nach einer großen Sache aus. Langfristige Bitcoin-, Ethereum- und Dogecoin-Besitzer könnten sich eher Sorgen machen, dass die vorgeschlagenen Steueränderungen nur ein erster Schritt sind, um Kryptowährungen einer strengeren Regulierung zu unterwerfen.

Andererseits können Kryptowährungen auch eine Absicherung gegen Inflation und andere Quellen wirtschaftlicher und politischer Instabilität darstellen, und führende Kryptowährungen haben im letzten Jahr hervorragende Renditen erzielt. Es ist schwer vorherzusagen, wie sich der Kryptobereich kurzfristig entwickeln wird, und Anleger sollten sich bewusst sein, dass selbst führende Kryptowährungen risikoreiche und lukrativere Anlagen bleiben.